Hörgerätebauformen

Im-Ohr-Hörsysteme (IdO)

Im-Ohr-System

Maßgefertigte IdO-Hörsysteme eignen sich für Menschen mit leichter bis hochgradiger Schwerhörigkeit. Das Hörsystem sitzt vollständig im Ohr. Um es genau ins Ohr des Trägers einzupassen, wird ein individueller Ohrabdruck angefertigt.

Hinter-dem-Ohr-Hörsystem (HdO)

Hinter dem Ohr System

HdO-Hörsysteme werden bei allen Arten von Schwerhörigkeit eingesetzt. Von Miniatursystemen bis zu größeren Power-Systemen ist eine breite Auswahl erhältlich.
Es gibt „offene„ und „geschlossene„ HdO-Systeme. Bei  letzteren füllt das Ohrpassstück das Außenohr und den Gehörgang aus. Auch hierbei gibt es verschiedene Größen der Ohrpassstücke.
Durch die Größe der Hörsysteme sind diese leichter zu bedienen und zu pflegen.

Hinter-dem-Ohr-Hörsysteme mit offener Anpassung

Hinter-dem-Ohr-System mit offener Anpassung

Anstelle des Ohrpassstücks sind offene Anpassungen mit einem feinen Tube (Schallschlauch) ausgestattet.  Dieser verbindet das Hörsystem mit dem Ohr. Offene Versorgungen tragen sich komfortabler und belüften den Gehörgang optimal, so dass sich keine Feuchtigkeit ansammeln kann. Zwar eignen sie sich nicht für alle Formen der Schwerhörigkeit, doch dafür sorgen sie für einen höheren Tragekomfort.

RIC-Hörsysteme (Receiver In the Canal)

Die sogenannten RIC-Hörsysteme gleichen den bereits vorgestellten offenen Versorgungen. Was sie jedoch von den HdO-Systemen unterscheidet, ist der Sitz des Lautsprechers. Dieser ist direkt im Gehörgang platziert und wird durch eine dünne Zuleitung mit dem Hörsystem verbunden. Da sich der Lautsprecher bei dieser Lösung nicht mehr hinter dem Ohr befindet, sind diese Hörsysteme besonders klein, leicht und dezent.